Bald

Termin: Der schwarze Hund

Motiv der Figurentheater-Produktion 'Der schwarze Hund' von Figurenspielerin Julia Raab und Anja Schwede, Illustration von Yves Paradis

Depression aus dem Schatten ins Rampenlicht

Jugendliche ab 16 Jahre & Erwachsene

WUK Theater Quartier Am Holzplatz 7a,  06110  Halle (Saale),  Deutschland

 0 Kommentare

Dreitägige Konzeptionsphase II

Figurentheatrale Mittel sammeln für "Der schwarte Hund"

Figurenspielerin Julia Raab trägt eine prototypische Hundemaske und improvisiert mit Kollegin und Theaterpädagogin Anja Schwede.

Figurentheatrale Mittel, Bühne & Kostüm

Am zweiten Tag unserer praktischen Konzeptionsphase im WuK Theater Quartier haben wir uns vor allem auf die figurentheatralen Ausdrucksmittel konzentriert – Flachfiguren, Maske, Objekttheater, Kaukautzky Puppe in Verbindung mit Schauspiel, Tanz & Bewegung.

Inspiriert haben uns immer wieder die Illustrationen von Matthew Johnstone, Erzählungen von Betroffenen und eigene Erfahrungen.

Über erste Ideen von Bühne und Kostüm haben uns Mediengestalter Carsten Bach und Textildesignerin Désirée Schergun geliefert.

Ein sehr konstruktiver Tag, der neugierig macht auf unseren gemeinsamen letzten Tag im Rahmen des Projekts 2019.

via Insta

Figurenspielerin & Theaterpädagogin

Julia Raab

In Halle (Saale) bin ich seit 2013 zu Hause.

Im Atelier fiese8 arbeite ich an neuen Figurentheater-Produktionen, Lesungen, Figuren & Objekten.

Mit meinen Produktionen bin ich im In- und Ausland unterwegs auf Festivals und auf Gastspielreise.

Sag Hallo

Zugehöriger Inhalt

Mehr über Julia Raab

Hier finden Sie alles über die Figurenspiel-Inszenierung ‚Der schwarze Hund‘.

Ausführlichere Informationen über die Figurenspielerin hinter dem Hund – Julia Raab – und ihr umfangreiches Repertoire finden Sie auf

juliaraab.de

Werfen sie etwas in meinen Corona-Hut

Bitte!

Spenden Sie in den Hut!

Die Corona Pandemie ist existenzbedrohend für meine & viele andere Künste.

Bitte werfen Sie etwas in meinen digitalen Hut um über 30 abgesagten Veranstaltungen, einer hungrigen Familie und Verbindlichkeiten ggü. Kolleginnen und Kollegen solidarisch entgegenzustehen.

#kulturtrotzcorona, #kulturtrotztcorona

Meinungen

Um das gesellschaftliche Stigma zu reduzieren, braucht es Theaterstücke wie „Der schwarze Hund“, die die Erkrankung Depression auch für nicht Betroffene spürbar macht und es Erkrankten ermöglicht, in unvoreingenommenen Kontakt mit ihrer Umgebung zu treten. Und das gelingt dem schwarzen Hund in beeindruckender Weise. […]